25.09.2020 - Regionalmarke EIFEL goes East

Markenmanagement berichtet aus langjährigem Erfahrungsschatz

Foto © Regionalmarke EIFEL GmbH

 

Screenshot © Online-Study Tour DRA e.V.

Im Rahmen einer Online-Study Tour durfte das Markenmanagement von den Erfahrungen beim Aufbau der Regionalmarke EIFEL, der Entwicklung, den Konzepten und Visionen dahinter berichten. Initiator der Study Tour war die DRA e.V. (Deutsch-Russischer Austausch e.V.) aus Berlin, die sich derzeit intensiv in einem Projekt mit dem Thema „Nachhaltige Perspektiven auf dem Land in Russland und der Ukraine“ befasst.

Diese ländlichen Regionen erleben, genau wie ländlich geprägte Gebiete in Deutschland, einen strukturellen und demografischen Wandel. Ein solcher Wandel bietet aber auch eine Reihe von Chancen, die es zu nutzen gilt, um die betroffenen Regionen zu stärken und die Lebensqualität der Menschen vor Ort zu verbessern. Mit Hilfe verschiedener Offline- und Online-Veranstaltungen werden verschiedene Akteure in Russland und der Ukraine sensibilisiert, um Zusammenhänge zwischen globalen ökologischen, wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen besser erkennen zu können und damit lokale Handlungsempfehlungen für zukunftsfähige Regionen abzuleiten. Als Best-Practice-Beispiel diente die Regionalmarke EIFEL, welche sich schon seit vielen Jahren genau mit dieser Thematik in der Eifel befasst. Der Vortrag wurde simultan in die Landessprache der Teilnehmer durch einen Dolmetscher übersetzt. Im Anschluss an den Vortrag wurde die Diskussionsrunde durch die Teilnehmer intensiv genutzt, um Hintergründe, Erfolge und Schwierigkeiten beim Aufbau einer Regionalmarke zu erfahren.