22.07.2020 - 5 Jahre erfolgreiche Kooperation

Regionalmarke EIFEL und ORGAINVENT

Bild (RME GmbH): v.l. Markus Pfeifer u. Arndt Balter (beide Regionalmarke EIFEL GmbH), Andreas Schmadel u. Peter Jürgens (beide ORGAINVENT GmbH) ziehen positives Zwischenfazit nach 5 Jahren Kooperation

Seit 2004 arbeitet die Regionalmarke EIFEL GmbH am Auf- und Ausbau von regionalen Netzwerken und Wertschöpfungsketten. Der hohe Bekanntheitsgrad, das positive Image und die starke Akzeptanz beim Verbraucher sind Erfolge der Zusammenarbeit aller EIFEL Markennutzer mit weiteren regionalen Akteuren.

Eines der wichtigsten Netzwerke im Bereich der EIFEL Produzenten ist die Wertschöpfungskette „EIFEL Fleisch“. Rund 100 Betriebe arbeiten bereits Hand in Hand erfolgreich zusammen. Hier sind sowohl Landwirte als auch Schlacht- und Zerlegebetriebe sowie Metzgereien und der Lebensmitteleinzelhandel gemeinsam im Boot.

Zur Kennzeichnung der Fleisch- und Wurstwaren mit dem markanten EIFEL Logo ist die garantierte Herkunft der Tiere von landwirtschaftlichen Betrieben aus der Region zwingende Voraussetzung. Was zunächst sehr banal klingt, erfordert jedoch neutrale Kontrollen über mehrere Stufen hinweg. Denn der Weg des EIFEL Fleisches geht vom Landwirt über den Schlacht- und Zerlegebetrieb bis hin zum Metzger bzw. Einzelhandel. Um diese Wege zu sichern und allen Beteiligten in der Lieferkette Rechtssicherheit zu bieten, hat sich die Regionalmarke EIFEL vor 5 Jahren dazu entschlossen, eine Kooperation mit der ORGAINVENT GmbH einzugehen. ORGAINVENT hat in den vergangenen 20 Jahren verschiedene Systeme zur Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln entwickelt. So wurde das erste System zur Etikettierung und Rückverfolgbarkeit von Rindfleisch bereits 1998 etabliert. Seit 2015 gibt es das ORGAINVENT System zur Herkunftskennzeichnung von Fleisch auch für Schwein, Schaf, Ziege, Geflügel und andere Tierarten. Auch individuelle Angaben wie Rasse, Fütterung oder Region können Bestandteile im Rahmen von freiwilligen Kontrollen sein.

Nun zeigt sich eindeutig, wie wichtig der Schritt zur Kooperation war. Schwachstellen im Regionalmarke EIFEL System konnten erkannt und erfolgreich abgestellt werden. Die Regionalmarke EIFEL GmbH und deren angeschlossene Markennutzer erhalten kompetente Unterstützung aus Bonn und sind ständig auf dem neuesten Stand bzgl. aktueller Gesetzeslage rund um das Thema Herkunftssicherung.

So ist die Regionalmarke EIFEL beispielsweise bereits seit Jahren auf die seit 01.04.2020 in Kraft getretene EU-Verordnung zur „Kennzeichnung der primären Zutat“ vorbereitet. Dies bedeutet einfach gesagt: bei Bezeichnungen von Lebensmitteln, die einen Hinweis auf eine Region beinhalten (z.B. Mettwurst aus der Eifel), muss die Herkunft des verwendeten Fleisches als „primäre Zutat“ auch in diese Region rückverfolgbar und für die Verbraucher somit transparent nachvollziehbar sein.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit im Sinne der qualitätsorientierten Ausrichtung beider Kooperationspartner.